Kampagne von
X-tausendmal quer
und KURVE Wustrow

Pressemitteilung - Spitzengespräch zum Thema Atommüllendlagerung

Zu den Verlautbarungen aus dem Spitzengespräch zum Thema Atommüllendlagerung am 24.04.2012 erklärt gorleben365-Sprecherin Katja Tempel:

" Die Ablehnung von Gorleben als Referenzstandort bedeutet endlich die Anerkennung, dass der Salzstock Gorleben nicht zur Einlagerung von Atommüll geeignet ist. Ein Erkundungs- und Ausbaustopp ist dennoch nicht ausreichend: Der Standort Gorleben muss von der politischen Landkarte verschwinden. Es wird keine Ruhe in Gorleben geben, so lange nicht der Endlagerstandort fallengelassen wird. Weitere Bund-Länder-Gespräche unter Ausschluss der Öffentlichkeit verkehren den Anspruch der öffentlichen Beteiligung ins Absurde. "

Trotz der halbherzigen Aussagen kündigt die Kampagne gorleben365 weitere Blockaden der Endlagerbaustelle an: "Ziviler Ungehorsam stoppt in Gorleben nicht auf halbem Wege." Am Wochenende wird es nach der Kundgebung und Kulturellen Umzingelung erneut Störungen im reibungslosen Betriebsablauf am Salzstock geben.

Mehrere Gruppen haben angekündigt die Zufahrten mit gewaltfreien Sitzblockaden zu versperren.

Die Kampagne gorleben365 wurde am 14. August 2011 von der Initiative X-tausendmal quer – gewaltfrei und ungehorsam gegen Castor und Atomkraft und der KURVE Wustrow – Bildungs- und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion gestartet und hat sich zum Ziel gesetzt, an möglichst vielen von 365 Tagen die Zufahrten zum geplanten Endlager mit Blockaden zu behindern.

Bilder zu Blockaden der Endlagerbaustelle zum kostenlosen Download:

http://www.publixviewing.de/index.php?cont=news&id=199&n=1

----------------------

Pressekontakt:

Katja Tempel, 0160- 44 00 206

Für weitere Hintergrundberichterstattung in den nächsten Tagen stehen wir gerne zur Verfügung.

gorleben365
Lange Straße 8
29451 Dannenberg
Telefon: 05861- 8069514,
Fax: 05861- 8069516

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.gorleben365.de