Kampagne von
X-tausendmal quer
und KURVE Wustrow

„gorleben365“ und „40 Jahre Wendland“, das passt gut zusammen! Denn genau vor 40 Jahren, am 29./30. März 1972, und auch bei Schneeregen und kaltem Wind, wurde am Höhbeck unser erstes Häuschen – damals ein Ferienhaus – am Höhbeck aufgebaut.

Fast 60 wetterfeste Freunde und erfahrene „Protestanten“, die wir in 40 Jahren Wendland kennen gelernt haben, sind unserer Einladung gefolgt, um dieses Jubiläum mit uns auf der Strasse vor dem sogenannten Erkundungsbergberk zu feiern.

Viele Tage lang war Frühlingswetter pur gewesen – aber am Donnerstag, den 29. März Wind, Nieselregen, kalt! Da war kein Brunchbuffet auf der Strasse möglich! Doch erfahrene Demonstranten sind erfindungsreich: Wir bauten alle selbstgebackenen Köstlichkeiten – Quiches und Kuchen -, dazu die Getränke in der Salinas-Schutzhütte auf. So konnten wir beim Essen sogar gemütlich und windgeschützt auf Strohballen sitzen.

Pünktlich um 12 Uhr, zum Schichtwechsel im Schacht, wurden die bereitgestellten Tische und Bänke auf die Strasse gerückt, die Festgesellschaft nahm Platz und blockierte so für rund 2 Stunden die beiden Haupttore zum Bergwerk.

Der Chor „Tonicum“ vom Höhbeck unterhielt die Versammelten mit einer Chorprobe und jahrhunderte alten Protestliedern nach dem Motto:

„Niemals aufgeben!“

Wir hatten alle den Eindruck, es war ein gelungenes Beisammensein und ein guter Ausdruck unseres friedlichen Protests, der im Wendland immer  vielfältig, bunt und phantasievoll ist – und sich von keinem Wetter abschrecken lässt!

Wir danken allen, die gekommen sind!
Helmuth und Anne Peters